Kiruna - Harstad

Morgens um sieben trafen wir uns dann zum Frühstück, damit wir pünktlich um acht Richtung Norwegen aufbrechen konnten. Die Autos waren schnell gepackt, und um acht gins dann los Richtung Riksgränsen. Wir hatten es überhaupt nicht eilig und so legten wir dann auch mehrere kurze Stopps ein um das eine oder ander Foto zu machen. Der Verkehr, wie immer, spärlich und wir kamen trotz einiger Pausen gut bis zur " Abisko Turiststation" voran, wo wir dann eine etwas längere Pause einlegten und die Zeit nutzten um wieder ein paar Bilder zu machen. Bis Riksgränsen war es dann nicht mehr allzuweit und im örtlichen Supermakt gönnten wir uns zusammen einen Kaffee bevor wir nach Norwegen einreisen wollten. Doch bereits unmittelbar nach der Grenze kamen wir unverhofft in den zweifelhaften Genuss, im "Stau" zu stehen.... Die Straße, der "Kong Olavs Veg" war wegen Schneeverwehungen nur im Kolonnenverkehr passierbar. Also warteten wir auf den Gegenverkehr, der von Begleitfahrzeugen nach einer knappen Stunde dann aufkreuzte und wir konnten dann ebenfalls im Kolonnenverkehr Richtung Narvik durchstarten. Erstaunlich wie der Wind innerhalb von wenigen Minuten die Straße wieder zugeweht hatte, ohne Räumfahrzeug an der Spitze wäre ein Durchkommen nicht möglich gewesen. Nach ca 20 Minuten waen wir dann über den Pass drüber und wir konnten nach Narvik fahren um das dortige Kriegsmuseum und den Erzhafen der Bergwerksgesellschaft LKAB zu besuchen oder zumindest zu sehen. Nach einem sehr interessanten Besuch des Museums ging es dann weiter nach Harstad, wo wir die nächste Nacht verbringen würden. Wir ließen den Abend im an dem Hotel angeschlossenen Restaurant "Egon", einer Pizzakette, beim Pizzabuffet wahrlich geschmackvoll ausklingen.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Dirk Brass