Schweden 2020 - Lofoten und Lappland

Prolog

Ein ganzes Jahr ist es nun schon wieder her, daß wir mit Ragnar und Didi am Nordkap waren....Wahnsinn wie die Zeit vergeht.... Aber wir haben uns mit den beiden vom Bodensee so gut verstanden, daß wir, kaum daß wir daheim waren, schon Pläne für 2020 schmiedeten. Die beiden sind genauso bekloppt wie wir :-P  ... dabei haben wir für unsere beiden Mitreisenden noch eine Überraschung im Gepäck..... wie, wen oder was.... das verraten wir natürlich nicht....noch nicht....

 

Didi und Ragnar wollten gerne mal auf die Lofoten....und Katja und ich unbedingt in dieses endgeile Hotel in Kautokeino ...liegt ja fast auf einer Linie...also im April mal ganz lässig an einem Nachmittag zusammen mit den beiden Badensern die gerade zu Besuch waren, den Urlaub für 2020 geplant. Hauptziel Lofoten mit Unterziel Kiruna und Kautokeino. Ragnar samt Gattin wollten bis Kiruna fliegen um dann mit einem Leihwagen weiterzureisen während Katja und ich....naja ...Ihr wisst schon, der Weg ist das Ziel.... auch dieses mal darf der große Wagen, der V8 mit auf die Reise, zum einen weil wir ja noch die Spikesreifen beim Sigge haben, der V8 Allrad hat und insgesamt einfach am schönsten mit dem zu reisen ist. Vier Wochen vorher war der V8 extranochmal zur Durchsicht in unserer Volvowerkstatt um auch zu gewährleisten, daß wir auf dem Trip, sind ja wieder um die 8000 Kilometer, keine Schwierigkeiten mit der Technik bekommen. Ein paar Sachen, wie die Ölpumpe der Haldexkupplung vom Allrad sowie der Zündanlassschalter (das Ding wo der Schlüssel zum Starten reinkommt) mussten erneuert werden .... nicht billig aber notwendig. Ansonsten befand sich der V8 bei bester Gesundheit und wurde die Woche darauf gleich noch im Fachbetrieb in dem wir den Unterboden und Hohlräume versiegeln ließen, sicherheitshalber nachkonserviert. Der sollte also fit fürn Urlaub sein.

 

Katja sorgt zwischenzeitlich für Nachschub an Hörbuchern damit uns nicht langweilig während der Fahrt wird.... aber das wird uns eigentlich nie. Sobald wir aus Deutschland raus sind wirds gemächlicher durch Dänemark und in Schweden wirds dann gemütlich. Trotz Tagesetappen von oftmals 800 bis 900 Kilometern ist das fahren auch auf Schnee und Eis dort um vielfaches entspannter und vor allem stressfreier als bei uns auf den Autobahnen.

 

Mal abwarten was uns diesesmal an Eindrücken, Missgeschicken und unvergesslichen Momenten widerfährt.... Wir freune uns drauf !!

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Dirk Brass