Vorbereitungen

 

 

 

also, der Plan wäre gefasst.... einmal Nordkap und zurück und das im Winter. Ungefähr 8000 Kilometer in 12 Tagen.

Wir wissen bisher lediglich, die Strecke, daß wir mit dem Hybrid fahren wollten aber jetzt mit unserem V8 fahren und welche Hotels wir wann gebucht haben.

Nach Rücksprache mit Ragnar und Didi, die uns auch besucht haben, einigten wir uns auf  einen Reisebeginn am Anfang Februar. Katja und ich werden am 2. Februar ganz früh morgens Richtung Schweden aufbrechen, erstes Ziel, wie eigentlich immer, unser Freund Sigge der unser Vorhaben nur Kopfschüttelnd zur Kenntnis nahm. Ankunft in Åmål ist für Samstag am späten Nachmittag geplant. Weitere Hotels haben wir in Hoting ( ca 100 Kilometer oberhalb Östersunds) sowie in Kiruna gebucht. Dort treffen wir dann am Dienstag, dem 5. Februar unsere Weggefährten Didi und Ragnar im Hotel. Weiter solls dann am Mittwoch ins Hotel nach Kautokeino in Norwegen gehen um Donnerstag früh nach Honningsvag aufzubrechen. Dort werden wir bis Samstag bleiben und Freitags versuchen im Konvoi ans Nordkapp zu kommen. Unsere Wege trennen sich dann Samstag früh wieder, Ragnar und Didi wollen noch etwas im Norden bleiben und über Finnland heimfahren während wir am Samstag abend schon wieder zurück in Nordschweden, genauer gesagt in Laannavaara sein wollen. Sonntags gehts dann nach Örnsköldsvik zum nächsten Hotel und Montag abend wollen wir in Åmål zum Pizzaessen mit unseren Freunden Christer und Sigge sein. Soweit die Reiseplanungen.

Besondere Vorkehrungen wollen wir eigentlich nicht treffen....wir werden und Thermoklamotten mitnehmen, nen Reservekanister und etwas Proviant für etwaige ungeplante Stopps, die uns wettertechnisch bevorstehen könnten. Ja, klar auch die Schneeketten und ein Abschleppseil werden einen Platz finden, denn die werden wir wohl sehr wahrscheinlich brauchen. Ansonsten.... fällt und spontan nix ein. Andere Leute, die solche Touren im Winter gemacht haben, haben sich nen Kopf gemacht, was denn alles mitgenommen werden muss um möglichst allen Eventualitäten vorzubeugen. naja.... Wir haben wenig Zeit....und wenig Platz...aber reichlich Erfahrung um auch im skandinavischen Winter voran zu kommen....und wenn die Karre mal im Schnee feststeckt, wird sich schon jemand finden der uns rauszieht....Ragnar mit seinem gemietetem Volvo XC60 AWD zum Beispiel. Im großen und ganzen gehen wir recht optimistisch an die Sache ran.

Unsere Vorbereitungen fingen also damit an, uns entsprechende Hotels in fahrbarer Entfernung zu suchen. Bisher hatten wir keine Probleme auch im Winter unsere 800 bis 900 Kilometer zu fahren. Überwiegend Europastraßen und wenn das Wetter auch nur halbwegs mitspielt, sollte das kein Problem sein. Also, seit Mitte August 2018 sind die Hotels gebucht und auch die Begleitung vom Bodensee hat bereits Reisetechnisch und Hoteltechnisch alles durchgeplant und gebucht.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Dirk Brass