Sonntag, 19. Mai 2013

Nachdem wir „ausgeschlafen“ hatten, begannen wir den Tag so gegen neun erstmal mit einem kleinen Frühstück und anschließend einem gepflegtem Pfeifchen.

 

Bei dieser Gelegenheit sprachen wir nochmal die geplante Reiseroute durch. Katja wollte noch unsere Klamotten umpacken, damit wir nicht jedesmalalle unsere Taschen mit in die Unterkünfte nehmen müssen, die ja meist nur für eine Nacht gebucht waren. Nachdem wir das alles durchgesprochen hatten und auch die Frage ob die Dachbox draufbleibt oder nicht, geklärt war ( sie blieb aus platztechnischen Gründen drauf ), fuhren wir erstmal zum einkaufen. Ich persönlich finde es einfach nur toll wenn ich auch Sonntags in den Supermarkt zum einkaufen gehen kann...  ;-)

 

Nachdem wir uns noch mit frischem Brot, Käse, Eiern und etwas Frischwurst eingedeckt hatten ging es wieder zurück zum Ferienhaus. Dort fingen wir an, unsere mitgebrachten Futteralien mit den zugekauften so einzupacken, daß wir unterwegs erstens leicht dran kamen und zweitens auch das eingepackt wurde, was auch Junior mochte... denn zweimal am Tag zum Burger essen ist einfach zu teuer... Nach einem kleinen Spaziergang durch Åmål und ein paar Schnappschüssen kehrten wir in unser Ferienhaus zurück um noch ein wenig zu relaxen.

 

 

 

 

Katja richtete am Sonntag abend noch die Brotzeit für die doch relativ lange Fahrt am Montag her und wir packten die Sachen die wir während der nächsten Tage benötigten wieder raus ins Auto.

 

Etwas verwirrend war für uns deutsche Touris vielleicht, daß auch Sonntags hier in Schweden durchaus der Rasenmäher angeworfen wird, oder der Nachbar mit der Motorsäge irgendwelche Bäume zerkleinert während ein paar Häuser weiter eine Flex sich kreischend ihren Weg durch eine Blechplatte bahnt...was Junior schon sehr verwunderte, denn bei uns wäre sowas UNDENKBAR.... HIER geht sowas und wir empfanden das als überhaupt nicht störend...zumal die Nachbarn meistens ja auch entsprechend weit weg sind.... Den Abend beschlossen wir dann bei einem kleinen Snack mit einer anschließenden gut gestopften Pfeife bei strahlendem Sonnenschein in kurzer Hose und T-Shirt, während wir uns mit unserem Ferienhaus-Vermieter noch ein wenig über die von uns geplante Tour unterhielten.

 

Eine Flasche Whiskey und ein paar Dosen Bier unterm Arm verließ uns der auch und wir alle gingen relativ zeitig ins Bett.


 

 
Druckversion Druckversion | Sitemap
© Dirk Brass